ein gaumenspiel

ÄNET AM RHY GOES MUNOTBLICK

Ako Karim, Annette Kuhn, Deborah Loosli

Daten: Donnerstag 14. November, Samstag 16. November, Samstag 30. November 2019

Zeit: jeweils 18 Uhr

Dauer: bis ca 21.30 Uhr

Kosten: 110.- Fr. pro Person (inkl. Apéro, 3-Gang-Menü, Theater; exkl. Getränke)

Es erwarten Sie theatrale und kulinarische Köstlichkeiten. Humorvoll, sinnlich, überraschend.

 

Lassen Sie sich die grauen Novembertage mit einem exklusiven 3-Gänge-Menü und erfrischenden Theaterszenen dazwischen versüssen!

Es freuen sich auf Sie die Schauspielerinnen Annette Kuhn und Deborah Loosli sowie der Musiker Ako Karim von ÄNET AM RYH, Raum für SprachSpielKultur. Ebenso die Crew des Restaurant Munotblick rund um den Gastgeber Daniel Riedener.

 

 

 

Eintreffen und Apéro            ÄNET am RHY, 18 Uhr

Act one                                                

Geschmackvoller Einklang  MUNOTBLICK              

Act two                                            

Virtuoser Hauptgang                          

Act three                                             

Süsser Ausklang                      

RESERVATION ERFORDERLICH: www.munotblick.ch

 

Download
Flyer_Ein Gaumenspiel.jpg
JPG Bild 325.3 KB

in meinem bart versteckte geschichten

Lesung von und mit Hamed Abboud, syrischer Schriftsteller

Arabisch und Deutsch

Datum: Donnerstag 23. Januar

Zeit: 20 Uhr

Eintritt: 25.- / 20.- (reduziert)

Der erfolgreiche Schriftsteller Hamed Abboud erzählt in seinem zweiten Buch über sein Ankommen und Leben in Europa: Das irritierende Aufeinandertreffen unterschiedlicher Lebens- und Sichtweisen.

 

Aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel lässt er die Zuhörer an seinen Gedankengängen rund um die Suche nach seinem Patz im in der neuen Heimat teilhaben.

Seine Texte sind satirisch, humorvoll und geprägt von bildstraken Assoziationen.

 

Zu Recht bezeichnet ihn der rennomierte Wiener Verlag als "Glücksfall der Literatur":  Abbouds Geschichten vermitteln dem Publikum nicht nur, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen, sondern auch das Gefühl, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, bereichernder sein kann, als eine unbefragte Heimat zu besitzen.

 

www.hamedabboud.at